Natur, Garten und Tiere. Nagati das Lexikon für jeden.

 Natur Garten & Tiere

Nagati




 

Startseite Chat Forum Externes Forum

Der Pirol

Vogel des Jahres 1990

Die großflächige Zerstörung früherer Flussauen und alter Laubwälder, haben den farbenprächtigen Pirol hierzulande zu einer recht seltenen Erscheinung werden lassen.

 

Der Pirol zählt zur Familie der Pirole, deren 28 Arten vorwiegend in den Tropen Afrikas und Asiens leben. Nur eine Art, der "europäische" Pirol, ist bei uns beheimatet.

Kennzeichen

Viele Menschen haben den mit seinem zitronen- bis goldgelben Gefieder scheinbar so auffallenden Pirol noch nie in der freien Natur gesehen. Meist hält er sich im Laubdach höherer Bäume versteckt. So schwer wie man den scheuen, etwa amselgroßen (24 Zentimeter groß und 70 Gramm schwer) Vogel zu sehen bekommt, so deutlich kann man seinen flötenden didlioh Ruf hören.

Flügel und Schwanz des adulten Männchens sind schwarz mit gelbem Ansatz bzw. Außenrand, Schnabel und Auge rot. Erwachsene Weibchen dagegen sind gelbgrün bis grau mit gelben Unterschwanzdecken sowie gelber äußerer Schwanzspitze.

Nahrung

Die Nahrung des Pirols besteht hauptsächlich aus Insekten, insbesondere aus deren Larven. Zeitweise frisst er auch Früchte wie zum Beispiel Kirschen.

Lebensraum

Der Pirol ist ein Charaktervogel lichter Auenwälder, Bruchwälder und gewässernaher Gehölze. Ebenso zählen Laub-, Misch- und Nadelwälder, sowie Parks, große Gärten, Friedhöfe, Streuobstwiesen, hohe Obstbäume, Windschutzgürtel und Alleen zu seinen Brutgebieten, wo er sich überwiegend im Kronendach höherer Bäume aufhält. Auf dem Zug in sein afrikanisches Überwinterungsgebiet findet man ihn außerdem in Wein- und Olivenplantagen, in Oasen und im Hochgebirge.

Fortpflanzung

Der Pirol baut sein napfförmiges Nest bevorzugt in hohen Astgabeln von Laubbäumen und beginnt Ende Mai mit seiner Jahresbrut. Das Gelege besteht aus drei bis fünf hellen, creme- oder rosaweißen Eiern mit spärlichen und kleinen, graubraunem bis schwarzen Flecken. Die Brutdauer beträgt 13 bis 18 Tage, die Nestlingsdauer 14 bis 20 Tage. Häufig sind die Jungen noch nicht voll flugfähig, wenn sie das Nest verlassen.

Verbreitung

Der Pirol ist in zwei Unterarten von Nordwest-Afrika und Südwest-Europa bis Süd-Sibirien im Osten und Bangla Desh im Süden verbreitet. In Mitteleuropa ist er Brutvogel des Tieflandes mit vereinzelten Vorkommen bis in Mittelgebirgslagen.

Bestand

Der europäische Bestand liegt grob geschätzt bei etwa drei Millionen Brutpaaren (ohne Russland), mit Schwerpunkten im kontinentaleren Ost-Europa (Bulgarien, Rumänien, Ungarn) sowie in der Türkei. In Deutschland brüten zwischen 40.000 und 90.000 Paare.

Gefährdung

Die Bestandsentwicklung ist seit Jahren negativ, weshalb der Pirol mittlerweile (2002) in die Vorwarnliste der Roten Liste gefährdeter Brutvögel in Deutschland aufgenommen werden musste. Zu den Gefährdungsursachen zählen der Verlust naturnaher Laub- und Auwälder, der Biozideinsatz in Brut-, vor allem aber Rast- und Überwinterungsgebieten, sowie die illegale Bejagung auf den Zugwegen. In den afrikanischen Winterquartieren wirken sich zusätzlich zur direkten Verfolgung die fortschreitende Rodung tropischer Wälder, aber auch klimatische Faktoren (wie Zunahme von Trockenheit, Dürre) negativ aus.

Folgende Schutzmaßnahmen sollten eingeleitet werden:

  • Erhaltung und Schutz geeigneter Habitate, wie Auwälder, alte Obstgärten, Feldgehölze, Alleen
  • Verlängerung der Umtriebszeiten in Wirtschaftswäldern
  • Auflockerung monotoner Wälder (Verlängerung der Randlinien)
  • Förderung standortgerechter Waldgesellschaften
  • Reduktion des Biozideinsatzes
  • Förderung strukturreicher Kulturlandschaften
  • Entwicklung von Schutzkonzepten auf nationaler und internationaler Ebene


 

Zurück

Login
News
Archiev
Navigation
Hilfreiches
Online
Counter
Suche
W-P ® V2.47.2