Natur, Garten und Tiere. Nagati das Lexikon für jeden.

 Natur Garten & Tiere

Nagati




 

Startseite Chat Forum Externes Forum

Gartenrotschwanz

Vogel des Jahres 2011

Sein Name täuscht: Inzwischen ist der Gartenrotschwanz in den meisten Gärten Deutschlands kaum mehr antreffen. Hilfe für den farbenprächtigen Vogel ist daher unbedingt erforderlich. Deshalb haben ihn der NABU und der Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) zum Vogel des Jahres 2011 gekürt, um den Blick auf seine Gefährdung zu lenken, die Schutzbemühungen zu intensivieren und viele Fans für einen der schönsten Vögel Deutschlands zu gewinnen. Keck und mit kontrastreichem Federkleid kommt er daher, doch ist er in weiten Regionen Deutschlands selten geworden.

 Der Gartenrotschwanz sitzt meist auf niedrigeren Ansitzwarten, Ästen oder kleineren Büschen und zittert dabei auffallend mit dem Schwanz. Zur Nahrungssuche fliegt er kurz auf den Boden oder fängt Insekten während eines kurzen Fluges in der Luft.

 

Verwandtschaft

Der Gartenrotschwanz ist ein typischer Singvogel. Der rote Schwanz war gleich für eine ganze Gattung namensgebend: die Rotschwänze. Zu ihren nächsten Verwandten zählen recht unterschiedliche Arten wie die Fliegenschnäpper, die Schmätzer oder das Rotkehlchen. Mit ihnen zusammen bilden Rotschwänze eine Unterfamilie der „Schnäpperverwandten“. Weltweit werden elf Rotschwanz-Arten unterschieden, von denen zwei bei uns in Mitteleuropa leben: der Gartenrotschwanz und der Hausrotschwanz.

Aussehen

Die weiße Stirn und die rötliche Brust unterscheiden ihn vom Hausrotschwanz.

Das Männchen ist auffallend kontrastreich gefärbt: Gesichtsfeld und Kehle sind schwarz, die Stirn und ein nach hinten reichender Überaugenstreif hingegen reinweiß. Oberkopf, Nacken und Rücken sind grau. Die Brustpartie ist lebhaft rostrot gefärbt, zum weißlichen Unterbauch hin läuft sie durch breiter werdende helle Federsäume aus. Besonders markant ist der ziegelrote Schwanz.

Das Weibchen ist unscheinbarer gefärbt. Die Oberseite ist bräunlich und geht fließend in die rostroten Oberschwanzdecken über, der Schwanz ist wie beim Männchen rostrot. Die Unterseite ist heller beige mit einer orange überhauchten Brust, die sich deutlich von dunkleren Kinn und den Halsseiten absetzt.

Verbreitung

Mehr als die Hälfte des Brutareals des Gartenrotschwanzes liegt in Europa. Es erstreckt sich von Portugal und Spanien bis hoch in den Norden Norwegens und über die Türkei bis in den Kaukasus und hin zum Baikalsee. In Mitteleuropa bilden Deutschland und Frankreich Verbreitungsschwerpunkte. Den Winter verbringt er südlich der Sahara in Afrika.

Lebensraum

Der Gartenrotschwanz ist als Höhlen- und Halbhöhlenbrüter stark an alten Baumbestand gebunden und besiedelt primär lichte und trockene Laubwälder, Lichtungen oder Waldränder. Häufig ist er auch in Siedlungsnähe anzutreffen, so in Parkanlagen mit lockerem Baumbestand, stark begrünten Villenvierteln oder Gartenstädten, Dorfrändern und Obstgärten.

Nahrung

Die Nahrung besteht hauptsächlich aus Insekten und Spinnen. Einen großen Anteil machen Haut- und Zweiflügler sowie Käfer aus. Bei den Hautflüglern dominieren Ameisen, Schlupf- und Blattwespen. Wehrhafte Insekten wie Bienen und Wespen werden weitgehend gemieden. Schmetterlinge spielen vor allem als Nestlingsnahrung eine Rolle.

Fortpflanzung

Das Nest wird ab Ende April in Baumhöhlen, Fels- oder Mauerlöchern, Mauersimsen, Nistkästen und manchmal in alten Schwalbennestern eingerichtet. Dabei befindet sich die Höhle in zwei bis fünf Metern Höhe. Dort baut das Weibchen ein lockeres Nest, in das sie Anfang bis Mitte Mai sechs bis sieben Eier legt. 13 bis 14 Tage lang werden sie bebrütet. Dann schlüpfen die Jungen. Nach 12 bis 14 Tagen fliegen die Jungvögel aus und werden noch circa eine Woche von den Eltern gefüttert.

Bestandssituation

Die Bestände des Gartenrotschwanzes sind trotz vereinzelter regionaler Erholungen spätestens seit Beginn der 1980er Jahre stark rückläufig. Als Hauptursachen dafür werden neben Lebensraumzerstörungen in den Brutgebieten vor allem tiefgreifende Veränderungen in den afrikanischen Überwinterungsgebieten, wie verstärkter Pestizid- bzw. Insektizideinsatz oder die folgenschwere Ausdehnung der Sahel-Zone angenommen.

Ein naher Verwandter

Der Hausrotschwanz ist häufiger anzutreffen

In Städten und Dörfern, auf Dachgiebeln, Schornsteinen und im angrenzenden Offenland ist ein naher Verwandter deutlich häufiger zu beobachten: der Hausrotschwanz. Ursprünglich stammt er aus felsigen Bergregionen. Dort trifft man ihn auch heute noch oft an. Doch als Kulturfolger hat er sich unsere Siedlungen als „Ersatzfelsen“ erobert und ist bis in die Innenstädte vorgedrungen. Bei der Wahl seines Nistplatzes ist er längst nicht so wählerisch wie der Gartenrotschwanz. Ihm genügt ein Balken unter dem Dach oder ein Mauerloch. Als Nisthilfe wird eine am Haus oder Schuppen angebrachte Halbhöhle gerne angenommen.

Garten- und Hausrotschwanz unterscheiden sich auch äußerlich: Das Hausrotschwanz-Männchen hat eine graue bis rußschwarze Brust. Ihm fehlt außerdem das Weiß auf der Stirn. Scheitel und Rücken sind bei beiden Arten aschgrau, der Schwanz rostrot. Weibliche Hausrotschwänze sind überwiegend mausgrau, wodurch sie sich vom beige-braun und an der Brust leicht orange gefärbten Gartenrotschwanz-Weibchen unterscheiden.

Das beste Unterscheidungsmerkmal der beiden Arten ist die Stimme. Im Gegensatz zum wohltönenden Gesang des Gartenrotschwanzes betört das Hausrotschwanz- Männchen sein Weibchen mit einer knirschend-kratzigen Strophe, die es regelmäßig wiederholt.

Das Revier wird besichtigt

Kaum wieder im Brutgebiet angelangt, beginnt das Gartenrotschwanz-Männchen ein Weibchen für sich zu gewinnen. Ist ihr Interesse nach tage- bis wochenlangem Gesang geweckt, beginnt das Männchen mit der Revier-Vorführung. Gartenrotschwänze sind Höhlenbrüter – kein Wunder also, dass potenzielle Nisthöhlen besonders in Augenschein genommen werden. Das Männchen präsentiert sie, indem es sich vor ihren Eingang setzt oder ganz hinein fliegt, und dabei seinen aufgefächerten roten Schwanz und die kontrastreiche Brust zeigt.

Es ist das Weibchen, das die Bruthöhle auswählt.

Zu guter Letzt ist es das Weibchen, das die Bruthöhle auswählt. Sie kann in Baumhöhlen, Fels- oder Mauerlöchern, Mauersimsen, Nistkästen und manchmal in alten Schwalbennestern eingerichtet werden – Hauptsache, die Höhle hat eine relativ große Öffnung und befindet sich in zwei bis fünf Metern Höhe. Dort baut das Weibchen ein lockeres Nest aus verdorrtem Gras, Moos, Wurzeln, Haaren, Federn oder Fasern. Anfang bis Mitte Mai legt es sechs bis sieben Eier und bebrütet sie 13 bis 14 Tage lang. Dann schlüpfen die Jungen.

Die Kleinen werden nur drei Wochen lang gefüttert.

Nach 12 bis 14 Tagen fliegen die Jungvögel aus. Zunächst werden sie weiterhin von den Eltern gefüttert. Doch etwa eine Woche später sind sie bereits auf sich allein gestellt: Die Eltern widmen sich dann womöglich schon der nächsten Brut. Zumindest im Süden ihres Verbreitungsgebietes sind bei Gartenrotschwänzen zwei Jahresbruten üblich, im Norden reicht die Zeit der Fortpflanzung dagegen selten für weiteren Nachwuchs. Das erste Lebensjahr überleben wie bei vielen Kleinvögeln nur etwa 20 Prozent. Danach haben Gartenrotschwänze gute Chancen, drei bis fünf Jahre alt zu werden. In Gefangenschaft wurde ein Höchstalter von 9,5 Jahren erreicht.

Zurück

Login
News
Archiev
Navigation
Hilfreiches
Online
Counter
Suche
W-P ® V2.47.2