Benutzerdefinierte Suche

Steingarten

Als Steingarten bezeichnet man eine spezielle Gartenform welche unter intensiver Verwendung von Steinen und Kies Pflanzen aus der Gebirgsflora oder trockenheitsresistente Pflanzen beherbergt.

Sonderformen des Steingartens sind der Geröllgarten oder das Kiesbeet, in denen vor allem Pflanzen wachsen, die von Natur aus steinigen Boden der Erde vorziehen.

Wer einen Steingarten anlegen möchte, sollte sich zuvor mit den Pflanzen im Steingarten beschäftigen, denn erst wenn man weis welche Pflanzen man verwenden möchte und vor allem welches Platzangebot man hat, kann man den Steingarten planen und letztendlich auch anlegen.

Steingarten Steingarten Steingarten Steingarten

Ähnlich dem Steingarten ist eine weitere spezielle Gartenform: das Alpinum. Es besteht zum größten Teil aus Steinen, mit Hilfe derer die hochalpine Situation im Garten nachgestellt wird. Besonders im Alpinum muss auf beste Drainage geachtet werden. Die nachfolgenden Ausführungen beziehen sich auf den Steingarten.

Steingärten zeichnen sich durch eine gute Entwässerung und die Dominanz von großen Steinen und Stein- oder Kiesschotter aus. Ein idealer Steingarten sollte auf einem sanften Abhang angelegt sein, der vorzugsweise nach Süden oder Südwesten gerichtet ist. Damit bietet er die idealen Wachstumsbedingungen für Steingarten- beziehungsweise Alpenpflanzen. Pflanzen, die hier besonders gut gedeihen, bezeichnet man als Steingartenstauden, während Alpine Stauden meist so hohe Standortanforderungen stellen, dass sie im Tiefland meist nur Botanischen Gärten vorbehalten bleiben.

Sonderformen des Steingartens sind der Geröllgarten oder das Kiesbeet, in denen vor allem Pflanzen wachsen, die von Natur aus steinigen Boden der Erde vorziehen (sog. petrophile Pflanzen

Grundsätzlich kann in einem Steingarten alles gepflanzt werden, was die Strukturen nicht (zer-)stört. Da die Steine überwiegend ein handliches Format haben dürften, sollten auch die Pflanzen sich dieser Größe anpassen. Andernfalls ist vom Steingarten nach einigen Vegetationsperioden nichts mehr zu erkennen. Weiterhin sollte auch auf eine harmonische Vergesellschaftung geachtet werden. Es dürfte befremdlich wirken, wenn neben einem kleinpolstrigen Steinbrech eine große Königskerze aufragte. Der Kampf ums Licht wird für den kleinen Alpenbewohner vermutlich tödlich enden. Auch sei vor Wucherern gewarnt, die innerhalb kürzester Zeit alles überspinnen. Wenn diese bereits während der Vegetationsperiode zurückgeschnitten werden müssen, ergibt das selten ein schönes Bild.

Das Angebot der Spezialgärtnereien ist enorm, und gerade als Anfänger steht man hilflos vor den Namen und Beschreibungen, die einem zunächst rein gar nichts sagen. Ist man etwas bewanderter, erwächst eine ähnliche Hilflosigkeit aus dem innigen Wunsch, alle besitzen zu wollen.

Nun sind diese Pflänzchen nicht gerade billig, was aber angesichts des langsamen Wachstums vieler durchaus verständlich ist. Insofern sind die selbstgesetzten Budgetgrenzen recht schnell ausgereizt. Wer allerdings aus dem Vollen schöpfen kann, 50 Pflanzen bestellt und meint, damit einen ansehnlichen Grundstock gepflanzt zu haben, der irrt. Diese Pflanzen verlieren sich selbst in einem sehr kleinen Steingarten, so dass Besucher hämisch anmerken, er wirke ja beunruhigend leer. Dem kann man nur dadurch entgegenwirken, in dem die Pflanzenetiketten wie Fähnchen zwischen den Steinen hervorleuchten. Zwar nicht schön, aber eindrucksvoll.

Ein Steingarten in Ihrem Garten müssen Sie grundsätzlich zu jeder Jahreszeit wenig pflegen. Eigentlich müssen nur die Pflanzen die Sie eventuell zwischen die Steine pflanzen pflegen.

Diese müssen regelmäßig beschnitten werden, da Sie sonst zu groß werden und die Steine verdecken. Sie sollten auch oft das Unkraut zwischen den Steinen entfernen, da sonst der schöne Gesamteindruck eines Steigarten verloren geht. Im Herbst sollte auch schon mal das herab gefallene Laub entfernt werden. Die kann ohne große Anstrengung mit einem Laubsauger getan werden. Es ist gut, wenn Sie im Frühling eine Eine Mulchschicht aus Baumrinde oder gehächselten Strauchresten zwischen die Steine gebe. Dies verhindert, dass im Laufe des Sommers zu viel Unkraut zwischen den Steinen durchwächst. Ein gepflegter Steingarten passt bestimmt auch gut in Ihren Garten.


(C) C.Kretschmer Impressum Disclaimer